Dreibett-Zimmer

  • i-einzelzimmer   Zwei Doppelbetten (je 1,40m)
  • i-wifi   kostenloses, schnelles und stabiles W-LAN
  • i-koffer   gepflegte Etagenduschen / WC
  • i-arrows   24 Std. Zugang für eingecheckte Gäste
  • i-tasse   Kaffee und Tee kostenlos
  • i-besteck   Frühstück für nur 5,50€ zubuchen
  • i-cross   toller Blick übers Belgische Viertel
 Abweichende Preise sind tagesaktuell möglich.

 

Das Zimmer

„Danilo“ ist ein helles und geräumiges Dreibettzimmer. Ihr könnt euch aus den Regalen bedienen, euren Aufenthalt lesend im Zimmer verbringen oder selbst einen Text auf der Schreibmaschine verfassen. Die inspirierende Dichterstube kostet ab 75€ pro Nacht für 3 Personen. Wollt ihr „Danilo“ als Doppelzimmer buchen könnt ihr dies unter der Woche ab 59€ pro Nacht. Für vier Gäste, die sich die beiden Doppelbetten teilen wollen berechnen wir 90€ je Nacht.

 

Danilos Geschichte

Das inspirierende Autorenzimmer

Danilo, geb. 1975, wuchs in Niedersachsen auf und ging mit 19 nach Paris, um Privatsekretär bei Milan Kundera zu werden. Anschließend studierte er Philosophie, vergleichende Literaturwissenschaften und Orientalistik in Jena, Florenz und München, blieb aber ohne akademischen Grad. Er kehrte der Wissenschaft den Rücken, um das wahre Leben zu beobachten und Stoff für sein Schreiben zu sammeln. Bevor er eine Ausbildung als Bankkaufmann begann, um das System von innen zu verändern, arbeitete er u.a. in einem Stahlwerk im Ruhrgebiet, als Hochseefischer vor Island und als Erntehelfer in Bornheim. Er schreibt hauptsächlich Lyrik und Kurzprosa und erhielt das renommierte Hans-Jakob-Christoffel-Förderstipendium der Gemeinde Linsengericht/Hessen für einen Dreizeiler über den Afghanistan-Krieg. 2006 nahm er das Literatur-Studium am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig auf, brach es aber nach wenigen Wochen unter Protest ab, da den klassischen Metren und Gedichtformen im Curriculum zu wenig Platz eingeräumt würde. Er lebt wahlweise in Köln und auf einem Biobauernhof in Südspanien. Derzeit arbeitet er an Distichen über die Vanitas in der Freizeitgesellschaft.